Salmorejo – kalte Tomatensuppe

Von |2019-08-21T09:26:47+00:0021. August 2019|

Der Sommer ist noch nicht ganz vorbei und es ist nochmals warm. Mutter Julia überlegt sich, was sie zum Mittagessen machen soll.

In den Ferien in Andalusien ass die Familie oft eine leckere, kalte Tomatensuppe namens Salmorejo. Diese will Julia zubereiten. Sie sucht das Rezept und schwelgt mit ihrer Familie beim Essen in Erinnerungen an die Ferien.

Rezept «Salmorejo – andalusische kalte Tomatensuppe» ausprobieren

Was ist der Unterschied zwischen Salmorejo und Gazpacho?

Salmorejo und Gazpacho sind kalte Suppen aus dem Süden Spaniens. Beide Suppen basieren auf Tomaten.

  • Gazpacho enthält zudem Gurken und Peperoni. Die Suppe ist flüssig und wird aus einem Glas getrunken.
  • Salmorejo besteht nur aus Tomaten und ist dickflüssiger, da die Suppe mehr Brot enthält. Diese Suppe essen die Spanier mit dem Löffel.

Einfach gesagt: Gazpacho ist eine kalte Gemüsesuppe und Salmorejo eine kalte Tomatensuppe.

Woher kommt die Tomate?

Die Tomate kommt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika. Völkern wie die Maya haben sie zwischen 200 v. Chr. und 700 n. Chr. angebaut.  Viele Jahre vergingen, bis 1498 Christoph Kolumbus erstmals Tomaten mit nach Spanien und Portugal brachte. Die Tomaten haben unsere Vorfahren als Zierpflanze aufgestellt. Dass die Tomate nicht giftig ist, fanden sie erst Anfang des 18. Jahrhunderts heraus. Heute isst die Schweizer Bevölkerung 6.61 Kilo Tomaten pro Kopf und pro Jahr.

Ist die Tomate eine Frucht oder ein Gemüse?

Die Tomate zählt zum Fruchtgemüse und zwar aus folgenden Gründen:

  • Tomaten wachsen an einjährigen, krautigen Pflanzen, typisch für Gemüse
  • Die Früchte der Tomatenpflanzen entstehen aus den Blüten, typisch für Obst

Zum Fruchtgemüse gehören auch Auberginen, Gurken, Kürbisse, Melonen, Peperoni und Zucchetti.

Hin und weg: Ausflugs- und Rezeptideen für den Familienalltag

Alle zwei Wochen mailen wir Ihnen kostenlos Ausflugs- und Rezeptideen für den Familienalltag. Bei den Ausflügen achten wir darauf, dass sie kostengünstig und in der Region sind. Bei den Rezepten ist uns Saisonalität wichtig – und natürlich sind die Rezepte einfach nachzukochen.